Bobek

Aus WikiLegia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Auf einen Blick
NAME:
Name: Christiane Bobek Dr.
Geburtsdatum:  ??.Monat 1940-1970
Geburtsort:
Sterbedatum:
Gericht: Bezirksgericht Fuenfhaus
Fruehere Gerichte:
Kurzbeschreibung:
Adresse:
Telefonnummer:
Faxnummer:
Besondere Faelle: [[]]
Anmerkungen:


Inhaltsverzeichnis

Bevorzugte Bereiche

Sachwalterschaften Abwesenheitskuratelen

Ansichten und Handlungen

Ist durch folgende Taten aufgefallen:

Dr. Christiane Bobek, wird vom BG Fuenfhaus gerne als Sachwalter und Abwesenheitskurator eingesetzt, offenbar dürfte dies eine wesentliche Einnahmensquelle sein und ist diese daher sehr vom "Goodwill" der jeweiligen Richter des BG_Fuenfhaus abhängig sein.

Dies dürfte auch der Grund dafür sein, dass sie sich von den Richtern offenbar beauftragen liess und auf "Ersuchen" des Gerichts auch ANWESENDE als Abwesenheitskurator "vertritt".

Sie schädigt hier als völlig unnötige "Abwesenheitskuratorin" die Person, die eben gar nicht abwesend ist, indem sie Zustellungen von mutmasslich betrügerisch erlassenen Beschlüssen zu Unrecht entgegennimmt und die erforderlichen Eingaben und Rekurse unterlässt.

Als konkretes Beispiel sei hier angemerkt:

Dr. Bobek wird vom Bezirksgericht Fünfhaus zur mutm. vorsätzlichen Schädigung von Bürgern eingesetzt: Die ERSTE Bank dringt darauf, eine völlig unbelastetes wertvolle Liegenschaft versteigern zu lassen. Da der Eigentümer dies natürlich mit Einsprüchen verhindern könnte und die Lastenfreiheit natürlich beweisen kann und dies auch getan hat, wird kurzerhand Dr. Bobek als "Vertretung" eingesetzt, fängt alle Schriftstücke ab, unterschlägt sie mutm. vorsätzlich ihrem "Schutzbefohlenen Abwesenden" (der nie abwesend war und ist) und unterlässt in augenscheinlich betrügerischer Absicht jedes Rechtsmittel. (Für Dr. Bobek gilt die Unschuldsvermutung).

Anzeige an die Rechtsanwaltskammer ist eingebracht, Strafanzeige ebenso.

Wieso schweigen die zuständigen Stellen?

Ist da vielleicht eine Verabredung zu kriminellen Handlungen im Gange, mit Richtern wie z.b. Mag. Gleichweit oder mit Antwaltskollegen wie z.b. Dallmann oder Juranekals Beteiligte? Der Verdacht dazu liegt auf der Hand!

Besonderheiten

Das BG Fünfhaus bringt Dr. Bobek unter seine Kontrolle: dieses Gericht schiebt der Anwältin jährliche Einnahmen von rd. einer halben Million EURO zu!

Dass hier gewisse "Dankbarkeit" erwartet wird, versteht wohl jeder, nicht wahr!

In zivilisierten Gesellschaften ist diese Art von Bestechung und Korruption öffentlich geächtet und verboten ! Warum nicht bei uns in Österreich?


Wir haben bei unserer Frau Justizministerin angefragt, und werden die Antwort nicht vorenthalten.


Hier die Fakten:

Dr. Bobek ist offenkundig vom BG Fünfhaus wirtschaftlich total abhängig:

Dr. Bobek erhält - neben den ihr zugewiesenen "Sachwalterschaften" - laufend Aufträge als "Abwesenheitskurator.

Die Zahl der Abwesenheitskuratelen beläuft sich auf einen ständigen Bestand von rd. 350 Fällen. (Quelle:Ediktsdatei Stichtag 19.8.2011)

nimmt man pro Fall - allein auf die Fälle der Abwesenheitskuratelen - jährliche Einnahmen von rd. € 2.500,00, so belaufen sich die Einnahmen, die sie allein vom BG Fünfhaus offenbar als "Selbstläufer" ohne selbst Akquise zu betreiben - erhält auf


€ 875.000,00 pro Jahr allein für die Abwesenheitskuratelen eines einzigen Gerichts !


Dazu kommen jedoch noch die weiteren Fälle, die diese ebenfalls vom BG Fünfhaus ohne Zutun zugewiesen erhält, wie z.B. Sachwalterschaften etc.


Die Einnahmen, die Dr. Bobek ohne eigenes Zutun vom Gericht zugewiesen erhält, betragen geschätzt jährlich weit ueber 1 Mio EURO  !!


Da kann es schon einmal vorkommen, dass Dr. Bobek sich in der offenkundig totalen wirtschaftlichen Abhängigkeit vom Wohlwollen des BG Fünfhaus , die sie de facto zum willenlosen "Befehlsempfänger" macht, sich offenkundig auch dazu "überreden" lässt, strafrechtswidrige Handlungen bzw. Unterlassungen im "Auftrag" von Richter Gleichweit und seines Vorgesetzten Gerichtsvorstehers Mag. Helfried Haas zu tätigen.

Faelle (Mehr dazu unter "Bobek´s Betruegereien")

Im Fall Zehentner vs. Austria vor dem EGMR war Dr. Bobek die Sachwalterin von Fr. Zehentner, die ja vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen Österreich gewonnen hat und Österreich wegen Verletzung der Menschenrechte wegen mehrere Verstösse verurteilt wurde.

Frau Zehentner, der ein Sachwalter - nämlich Dr. Christiane Bobek - gestellt wurde, hat den EGMR angerufen, und hat ihre Sachwalterin diese Anrufung des EGMR zurückgezogen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte stellte jedoch fest, dass diese Rücknahme der Beschwerde durch den Sachwalter rechtswidrig wäre und wurde schlussendlich die Beschwerde angenommen und hat Fr. Zehetner - gegen den Willen ihrer Sachwalterin - gegen Österreich gewonnen.

Man fragt sich nun: der Sachwalter wird bekanntlich einer behinderten Person zur Wahrung ihrer Rechte beigestellt. Wie kommt eine Sachwalterin nun dazu, entgegen den Interessen ihrer Kurandin zu agieren, und eine Menschenrechtsbeschwerde einfach zurückzunehmen? Sollte nicht gerade der Sachwalter eine Beschwerde für seinen Kuranden einbringen, anstatt seinen Schutzbefohlenen vorsätzlich Schaden zuzufügen?

Welche Konsequenzen hat dies für die Sachwalterin Dr. Bobek, die ihrer Schutzbefohlenen offenkundig Schaden zugefügt hat?

Da wir die Eingabe der Fr. Dr. Bobek beim OGH nicht kennen, wollen wir im Zweifel davon ausgehen, dass der OGH die Menschenrechtsverletzung ohne Verschulden von Dr. Bobek begangen hat.


NEUE ENTWICKLUNG - KORRUPTIONSSTAATSANWALT ERMITTELT GEGEN BOBEK


Neuen Informationen zufolge wird nun auch gegen Dr. Bobek wegen des Vorwurfs des schweren Betrugs im Zusammenhang mit der Korruptionscausa ERSTE Bank, Juranek, Benesch und Richter Gleichweit sowie dessen Vorgesetzter, Mag. Haas ermittelt.

Bobek soll in arbeitsteiliger Weise an diesem schweren Betrug mitgewirkt haben, indem sie arglistig den Beschluss zur Zwangsversteigerung rechtskräftig werden liess und die Zustellung verschwieg und somit arglistig vortäuschte, es gäbe noch keinen Beschluss.

Richter Gleichweit wirkte dabei noch mit, indem er in mutm. betrügerische Absicht einen falschen Beschluss erlassen hat, indem er feststellt, dass der Zwangsversteigerungsbeschluss rechtskräftig wäre.

Details folgen .….



Die Anwältin ist im Fall "ERSTE Bank betrügt Kunden" involviert.

In diesem Fall hat Dr. Bobek - vermutlich im Auftrag des BG Fünfhaus - als mutm. Mittäterin am Betrug agiert, indem sie - ohne dass jemand "abwesend" gewesen wäre - als "Abwesenheitskuratorin" vom BG Fünfhaus eingesetzt wurde, um zu verhindern, dass gegen die amtsmissbräuchlich und betrügerisch geplante geheime Versteigerung Rechtsmittel eingebracht werden.

Eine Strafanzeige gegen die mutm. Betrüger Dr. Ralf Zeitlberger und der zumindest mitwissende Vorstand der ERSTE Bank und die Amtsstraftäter Richter Ernst Gleichweit, Gerichtsvorsteher Mag. Helfried Haas und seine Vorgängerin MMag. Straganz-Schröfl wurde bereits eingebracht und wird über den Verlauf hier weiter berichtet.


Ein weiterer Fall:

Betrifft: Dr. Christiane Bobek, Sozialreferat für den 14. und 15. Wiener Gemeindebezirk und Bezirksgericht Fünfhaus

Mein Fall gestaltet sich ähnlich der hier gelesenen Fälle über Frau Dr. Christiane Bobek.

Zunächst bin ich nach einer schweren aber schon ausgeheilten Depression noch beim Sozialreferat für den !4. und 15. Wiener Gemeindebezirk gemeldet. Ich habe seit Februar 2010 weder meine Miete noch meinen Strom bezahlt, der Strom wurde in der Zwischenzeit abgeschaltet was zu ein paar Unannehmlichkeiten führte. Es spielt absolut keine Rolle, wofür ich das Geld gebraucht habe, doch ich schreibe gerne dazu, daß man und so auch ich nach etwa 35 Jahren Krankheit doch das Recht hat das Leben ohne Krankheit genießen zu dürfen.

Allerdings sah sich das Sozialreferat für den 14. und 15. Wiener Gemeindebezirk dazu veranlaßt, mir eine Sachwalterschaft aufzudrängen. Diesbezüglich mußte ich vor den Richter Herrn Metz dem ich von meiner Situation erzählte, jedoch unterzeichnete ich die Niederschrift nicht. Die Anwaltskanzlei von Frau Dr. Christiane Bobek sah sich jedoch dazu veranlaßt, innerhalb kürzester Zeit den Vertrag mit meinem Mobiltelephonieanbieter ohne Rücksprache mit mir zu kündigen.


Es ist wohl unschwer nachzuvollziehen, daß ich mich bezüglich dieses Verhaltens an Zustände wie im Dritten Reich erinnert fühle.


Ich werde meinen Fall weiter verfolgen und hier bei Änderungen Bericht geben.

Bericht von user Paragraphen

Mehr über Bobek lesen Sie bitte HIER


Strafanzeigen

Am 15.7.2009 ging folgendes Schreiben an die Wiener Rechtsanwaltskammer

Betrifft : Dr. BOBEK, Beteiligte an Betrugssache Juranek-Benesch-ERSTE Bank

Sehr geehrte Damen und Herren,

in obiger schweren Betrugssache mit Ihren Mitgliedern als Beteiligte an dem schweren Betrug
gebe ich Ihnen nun Details bekannt. Die meines Erachtens strafrechtswidrigen Handlungen der Dr.
Bobek wurden Ihrem Hr, Präsidenten Dr. Auer schon anlässlich der persönlichen Besprechnung
am Montag 13.7. mitgeteilt, sodass ich annehme, dass Sie bereits rechtliche Schritte gegen diese
demnächst EX-Anwältin unternommen haben.

Überdies wussten Sie bereits im Jahr 2005 von dem Fehlverhalten der Dr. Bobek und haben diese
ganz augescheinlich gedeckt und damit den Betrug zum Nachteil von mir und meinem Sohn,
Dipl.-Ing. XY erst ermöglicht. Ihre Rolle in dieser Sache wird daher ebenfalls zu prüfen sein,
insbesondere mit Ihrer aktiven Beihilfe zum schweren Betrug durch Ihr verleumderisches
Rundmail, mit dem Sie mich neben Rufmord und Verleumdung auch dadurch schädigten, als
nunmehr kein Anwalt es wagt, mich gegen diese offenkundige Betrugsmafia aus Anwälten – Richter
und Bankern zu vertreten.

Zu Bobek:

Dr. Bobek hat bereits am 13.6.2005 den Beschluss zu dieser Zwangsversteigerung erhalten, und
trotz x-facher Urgenzen und Nachfragen nach Schriftstücken, die sie möglicherweise zugestellt
erhalten hat und gegen die ggf. sofort Rechtsmittel einzulegen wäre, dieses absichtliche und
beharrlich verschwiegen!

Für Ihren Ruf als Anwaltskammer erlaube ich mir mitzuteilen, dass das Fehlverhalten bereits bei
Ihnen gemeldet wurde, die Beschwerde über diese geschilderten Betrügereien der Dr. Bobek von
Ihnen als „kein Grund für berufs- und standesrechtliche Massnahmen“

Geht man davon aus, dass Sie am Montag Vertretern der Gruppe „HilfezumRecht“ ausdrücklich
bekundet haben, dass ein Abwesenheitskurator jedenfalls ein Rechtsmittel erheben muss, um die
Rechte des Kuranden zu wahren und dass ein Kurator jedenfalls unverzüglich die Schriftstücke
herausgeben muss, und Dr. Bobek wahrscheinlich auch 2005 dazu verpflichtet gewesen ist, und
die Kammer – trotzdem sie von dem eindeutigen Fehlverhalten gewusst hat, der „Kollegin Bobek“
einen „Persilschein“ ausgestellt hatt, davon auszugehen, dass Sie als Kammer – wenn ich die
Variante des Unvermögens einmal aussen vor lasse – in diesem schweren Betrugsfall selbst in
einer Weise involviert sind, die die Grenzen des legalen jedenfalls überschreitet.

Aber das Schlimmste: Sie hat es unterlassen, dagegen ein Rechtsmittel zu erheben! Und damit ihrem Kuranden
einen Millionenschaden verursacht!

Damit kann diese Dr. Bobek erwiesenermassen als Beteiligte am schweren Betrug angesehen werden.
Die nächste Rechtsanwältin unter schwerem Betrugsverdacht – zusammen mit den bereits
geschilderten zumindest objektiv strafrechtlich relevanten Handlungen der Anwälte Juranek,
Dallmann und der darin involvierte Richter Gleichweit sam seinem Vorgesetzten Mag. Haas, die
diese Straftat von langer Hand vorbereitet hat, kann man dieses systematische arbeitsteilige
gezielte Vorgehen nur als eins ansehen:

Eine schwer kriminelle Vereinigung.
Ich möchte Sie auch darauf aufmerksam machen, dass der Ruf Ihres Standes ganz massiv in
Gefahr ist, besteht ja auch der dringende Verdacht, dass die Ehegattin Ihres Hr. „Kammeranwalts“
ebenfall in diesen Megabetrug verwickelt ist – wenn auch nur mit einer kleinen Nebenrolle, wo Fr.
Dr. Wagner vielleicht das wahre Ausmass und die Hintergründe gar nicht erkannt hat – auch das
wäre sehr schlimm für den Ruf des Anwaltsstandes!
Ich fordere Sie daher nochmals auf, SOFORT Massnahmen zu setzen, und mich unter der email   

Gegen den Richter wurde seitens des Vereins "Rechtsstaat Austria" Disziplinaranzeige erstattet

31.7.2009: Bis dato keine Reaktion, offenbar die in brisanten Fällen übliche "Schockstarre", weder seitens der Anwaltskammer noch von der Korruptionsstaatsanwaltschaft und auch nicht vom Bundesministerium für Justiz


BOBEK meldet sich - und verstummt gleich wieder

Wir wollen Ihnen die - sehr seltsamen - Äusserungen bzw. Nichtäusserung der Frau Dr. Bobek nicht vorenthalten:

hier die Beschwerde der Frau Doktor vom 19.Februar 2010:

 Sehr geehrte Damen und Herren!
 
 Wie ich festgestellt habe, sind gegen meine Person nach wie vor unter dem Stichtwort meines Namens völlig tatsachenwidrige,
 im  höchsten Maße ehrenrührige Behauptungen - welche auch gegen weitere Rechtsanwälte und Richter etc. - aufgestellt worden.
 Dies von einer vermutlich psychisch kranken Person, welche unter mehreren Vereinsnamen auftritt. Ich ersuche Sie, unverzüglich
 die Löschung sämtlicher, im Bezug auf meinen Namen bzw. meine Person erhobenen Behauptungen zu veranlassen und mich hievon zu 
 verständigen.


Was fällt auf: Sie setzt sich für weitere Rechtsanwälte und Richter ein - warum wohl? Offenbar sind es die Komplizen ihrer kriminellen Machenschaften, eine andere Erklärung ist uns logisch nicht nachvollziehbar.

Selbstverständlich haben die Forumsbetreiber rechtskonform sofort - am selben Tag noch - reagiert:

 Sehr geehrte Frau Dr. Bobek,
 
 vielen Dank für Ihr email.
 
 Leider sehen wir uns ausserstande, mit Ihren allgemein gehaltenen unkonkretisierten Behauptungen etwas zu unternehmen.
 
 Wir erwarten daher Ihre Stellungnahme zusammen mit den Beweisen zu den konkreten Textstellen, die angeblich nicht stimmen,
 mit Angabe der konkreten Gründe, warum diese Ihrer Ansicht nach tatsachenwidrig wären. Ebenso erwarten wir die konkreten
 Namen der von Ihnen angesprochenen weiteren Rechtsanwälten und Richter, über die angeblich auch tatsachenwidrige und 
 ehrenrührige Behauptungen aufgestellt werden, ebenfalls mit konkreten Nachweisen und konkreten Stellungnahmen. 
 
 
 Um dem hohen Standard dieses Forums gerecht werden zu können, ersuchen wir insbesondere auch um Nennung des Namens der
 von Ihnen als "psychisch kranken Person" und der konkreten Hinweise, aus welchem Grund Sie zum Vorwurf der "psychisch kranken"
 Person kommen. Wir werden selbstverständlich auch eine Stellungnahme dieser Person zu den Ihrerseits erhobenen ehrenrührigen
 Behauptungen einholen. 
 
 
 Dem von Ihnen unter dem Stichwort Ihres Namens aufscheinenden Artikel ist nichts zu entnehmen, was auf eine "psychische 
 Erkrankung" des Verfassers hinweist.
 
 
 Ebenso weisen Sie uns bitte Ihre Fachkompetenz auf dem Gebiet der psychischen und geistigen Erkrankungen nach, andernfalls
 wir davon ausgehen müssen, dass Sie wissen, dass die Inhalte in dem von Ihnen angesprochenen Artikel richtig und wahr sind,
 und Sie durch absichtliche und bewusst ehrenrührige Diskreditierung anderer Personen versuchen, eine Veröffentlichung Ihrer
 Handlungen und Taten versuchen zu verhindern. 
 
 Haben Sie bitte Verständnis, dass wir nur konkrete und substantiierte Stellungnahmen mit konkreten Beweisen und Namensnennung
 zur Kenntnis nehmen und nachgehen können, um im Falle dies erforderlich wäre, auch Massnahmen zu setzen. 
 
 Wenn Sie diese Nachweise nicht erbringen, sind wir bedauerlicherweise nicht in der Lage Ihren Einwendungen  zu entsprechen,
 was Sie sicher verstehen werden.
 
 Selbstverständlich steht es Ihnen überdies frei, eine Stellungnahme abzugeben, die wir natürlich veröffentlichen werden.


Und hier die Antwort der Frau Doktor :


................

...............

...............


bis heute - 8.4.2010 - keine Reaktion von Frau Doktor.....warum bleiben Ihr die plötzlich die Worte im Hals stecken? Fühlt sie sich ertappt? Warum schreibt sie dann solche emails? Glaubt sie ernsthaft, dass wir die hier veröffentlichten Tatsachen nicht genau auf Wahrheit und Richtigkeit überprüfen und die bewiesenen Fakten auf einfachen "Zuruf" der Frau Doktor löschen, weil ihr die Wahrheit nicht "schmeckt"?

Wir empfehlen der Frau Doktor: Lassen Sie sich einfach nichts zuschulden kommen, brechen Sie nicht die Gesetze, dann brauchen Sie sich auch nicht für Ihre Handlungen zu schämen!


23.November 2010 : noch immer keine Reaktion von Frau Doktor - sie gibt damit offen zu erkennen, dass die Beschuldigungen gegen sie und ihre befreundeten Richter, nämlich schwerer Betrug, Amtsmissbrauch etc., voll begründet sind, und sie und ihre befreundeten Richter und Anwaltskollegen sich dieser Straftaten schuldig gemacht haben bzw. noch immer schuldig machen


13. Juli 2011: noch immer keine Reaktion von Frau Dr. Bobek - wird gegen Dr. Bobek endlich strafrechtlich ermittelt?

Ablehnungsanträge

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Uebersicht
Inhalt
Verdächtige Personen
Dies und Das
Werkzeuge