Englisch

Aus WikiLegia
Wechseln zu: Navigation, Suche



Auf einen Blick
NAME:
Name: Englisch Gwendolyn Mag.
Geburtsdatum:  ??.Monat 1974
Geburtsort:
Sterbedatum:  ??.Monat 19xx
Gericht: BG_Fuenfhaus
Fruehere Gerichte:
Kurzbeschreibung:
Adresse:
Telefonnummer:
Faxnummer:
Besondere Faelle: Fall K. Richter quält Bürger
Anmerkungen:




Inhaltsverzeichnis

Zuständigkeitsbereich

Pflegschaftsrichter seit

seit November 2006 in Mutterschutz/Karenz (Gott sei Dank)

Nach einem Jahr Karenz wieder im Gericht.

Das Kind wird vom mutm. Vater betreut, der - wie man hört - samt Kind am Schoss vor dem BG Fünfhaus regelmässig auf die Kindsmutter und Richterin Englisch wartet.

Da eine Richterin sich standesgemäss verhalten muss, auch ausserhalb der Dienstzeit und im privaten Leben, ist dies von öffentlichem Interesse:

Die Daten des unverheirateten Kindsvaters des "Englischkinds" - laut Selbstdarstellung:

 Johannes Weinberger, geb. am 2. Juli 1975 in St. Pölten, Niederösterreich. Diverse abgebrochene Studien, Jobs und Punkbands.

Der Kindsvater posiert mit dem - Ende2006/Anfang 2007 geborenen - Kind mit Handschellen im Hintergrund.

Kind mit Handschellen

oder - hier mit einem etwas grösserem "Mädel" am Arm

"Madel" am Arm

Ansichten und Handlungen

Ist durch folgende in einem Rechtsstaat, wo Menschenrechte in der Verfassung verankert sind, unerträgliche Handlungen aufgefallen:

Fall So quält Richter unbescholtene Bürger:

Tatzeit: Am Tag nach Sylvester, am 2.1.2006, 6h morgens, ist es kalt, stockfinster und still, alles rundum schläft.

Nur Richterin Englisch ist schon lange munter, sie macht sich schon in der Nacht, einen Tag nach der Sylvesternacht, in eisiger Kälte auf den Weg, ein betagtes Ehepaar aus dem Schlaf zu schrecken und so zu foltern:

Sie dringt mit Exekutor und Schlosser in das Haus eines betagten (91 und 84 Jahre) Ehepaares ein, mit dem Vorsatz, das geschockte Paar zu terrorisieren und zu quälen.

Die betagte Dame hatte kurz vorher Herzoperation überstanden und laborierte an einer schweren Grippe.

Die betagte Dame wurde aus dem Schlaf und aus dem Bett gerissen, musste - im Nachthemd - in den kalten Keller stehen.

Genau das wollte die Richterin Englisch, denn sie zog den - ganz offenkundig kriminellen - Auftrag (vermutlich von ihrem Vorgesetzten Haas und dieser beauftragt durch Richterin Thau und die mutm. kriminelle Bank Austria Creditanstalt) - brutal durch.

wahrscheinlich ist ihre Begründung für ihren verbrecherischen Angriff, der erschreckend an die brutalen Nazimethoden erinnert :


"ich tu ja nur meine Pflicht"


Das Ehepaar hat keine Schulden, hat nichts verbrochen, ist völlig unbescholten und gesetzestreu.

Aufgrund der Art der Vorgehensweise - sie wusste von der Herzkrankheit der Frau - ist anzunehmen, dass die Richterin Mag. Englisch mit diesem Plan, nämlich klammheimlich mit Schlosser ins Haus des Ehepaares einzudringen, um das betagte Ehepaar zu erschrecken, sogar den Tod der alten Leute billigend in Kauf nahm. Es ist schon für jeden gesunden und jungen Menschen kaum auszudenken, wie man den Schock übersteht, wenn plötzlich fremde Leute heimlich ins Haus eindringen dann plötzlich im Schlafzimmer vor einem stehen. Es war dem Gericht bekannt, dass die Frau kurz vorher eine Herz-OP überstanden hatte und schonungsbedürftig war. Unter diesem Aspekt wird ein redlich und vernünftig denkender Mensch diese Handlung der Richterin sogar als vorsätzliche schwere Körperverletzung ansehen, wobei die Richterin Englisch offenbar sogar den möglichen Tod der Frau in Kauf nahm!

Überdies litt die Frau zu diesem Zeitpunkt an einer schweren fiebrigen Grippe, und das betagte Paar flehte inständigst, dass die Richterin mit den fremden Männern endlich das Haus verlassen möge. Der Aufenthalt im Nachthemd im kalten Keller setzte der kranken Frau schwer zu und sie konnte aufgrund der Kälte nicht einmal mehr sprechen. Die Richterin verbot der kranken Frau, wieder ins Bett gehen zu können, und begründete dies so: "Das ist mir egal, ich bin auch krank".


Hintergrund:

Eine wegen schweren Betrugs bereits mehrfach angezeigte Bank (bzw. deren Mitarbeiter u.a. der Bank Austria Creditanstalt) versucht mit Hilfe einiger Richter (siehe u.a. Mag. Thau) und Anwälte (u.a. Pestal , welche die Anregung auf Entmündigung stellte und Futterknecht und auf Seiten der Bank Austria Creditanstalt ist es Dr. Stockert von der Kanzlei Allmayer-Beck) dieses Ehepaar um ihr mühsam erspartes Vermögen zu bringen. Richterin Englisch hatte dabei offenbar die Aufgabe, die bedauernswerte alte Dame - die geistig absolut gesund ist - um jeden Preis quasi "aus dem Weg zu räumen", entweder durch die Methode "heimliches nächtliches Einschleichen und Erschrecken" die Gesundheit und sogar das Leben der Frau durch Erschrecken in der Nacht zu gefährden und beeinträchtigen oder durch Entmündigung mundtot zu machen.

Flucht, weil Aufdeckung drohte

Welch schlechtes Gewissen diese Leute haben zeigt, dass die Richterin samt ihren beiden männlichen Begleitern fluchtartig das Haus verlassen haben, als die Frau ankündigte, dass ihre Tochter in wenigen Minuten kommen werde......

Besonderheiten

offenkundig hat Richterin Englisch mit diesem nächtlichen Überfall auf unbescholtene Bürger bis zum Amtsantritt von Mag. Helfried Haas gewartet, der diese Aktion mutmasslich absegnete und damit die Gesundheit und das Leben des betagten Ehepaars billigend in Kauf nahm. Gerichtsvorsteher Haas ist seither mehrfach durch offenkundiges Fehlverhalten aufgefallen, zuletzt mit seinem grundlosen "Rausschmiss" von rechtsuchenden Bürgern aus dem Gericht.

Faelle

Mag. Englisch ist in den Fall K. involviert.


Ein Bericht über einen Fall eines Vaters

Weitere Fälle hier

Strafanzeigen

Gegen Mag. Englisch laufen Strafanzeigen u.a. wegen Amtsmissbrauch.

Ablehnungsanträge

Gegen Mag. Englisch wurden bereits mehrere Ablehnungsanträge wegen Befangenheit eingebracht.

So spielen sich Telefonate am BG Fünfhaus ab: hier als Beispiel ein Protokoll über ein Telefonat mit Mag. Englisch und Dr. Knoll

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Uebersicht
Inhalt
Verdächtige Personen
Dies und Das
Werkzeuge