Justizsupergau in Wien

Aus WikiLegia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Pressemitteilung vom 14.4.2010:

JUSTIZSUPERGAU in WIEN : Nach der Testamentsfälscheraffäre kommen nun Verbrechen von Richtern und Anwälte in Wien ans Tageslicht :


Krimineller Richter Ernst Gleichweit

Krimineller Richter Gleichweit fälscht Beschlüsse und stiehlt unter Ausnutzung seiner Stellung als Richter - offenbar nicht nur kriminell sondern auch abartig sadistisch veranlagt und daher brandgefählich:



Sofortmassnahme: sofortige Suspendierung muss angeordnet werden Ein offenbar psychisch schwer gestörter Richter Ernst Gleichweit ist ausser Kontrolle:

Er masst sich an, ohne dafür funktionell zuständig zu sein und sogar überdies infolge eigener Betroffenheit und gegen ihn laufende Strafermittlungsverfahren absolut ausgeschlossener Richter schwerst verbrecherische Anordnungen zur Vernichtung und Zerstörung fremden Eigentums, zu Hausfriedensbruch, Einbruchdiebstahl zu "befehlen" (O-Ton Exekutor!).


Rekurse und Berufungen gegen seine "Beschlüsse" erledigt er alle gleich selber !

Dagegen erhobene Berufungen, Rekurse oder Einsprüche erledigt dieser verbrecherisch agierende und wie man hier deutlich sieht, sadistisch abartig veranlagte Richter Gleichweit selbst, indem er diese postwendend zurücksendet, mit dem "Beschluss": die Eingabe ist rechtsmissbräuchlich.

Selbst Rechtsmittel dagen sind sinnlos, denn er macht damit immer wieder dasselbe: zurückweisen mit Beschluss "rechtsmissbräuchlich"

Bringt man nun die Rekurse und Einsprüche und sogar Delegierungsanträge direkt bei der zur Entscheidung zuständigen Instanz ein, schickt diese alles zurück mit dem Hinweis, man müsse es beim - hier sichtlich geistesgestörten Richter Gleichweit - einbringen, der dies dann der Instanz zur Entscheidung vorlegen muss.

Tut er aber nie!

Die Opfer dieses gefährlichen Geisteskranken (es würde die Unschuldsvermutung gelten, aber sowohl die objektive Tatseite seine Taten sind unstrittig und erwiesen und die subjektive Seite, der Schädigungsvorsatz, ist von ihm selbst eingestanden vor den zuständigen Stellen - der Verdacht der Geisteskrankheit liegt für jeden vernünftig und redlich denkenden Bürger auf der Hand - und gibt es auch eindeutige Indizien dafür) sind völlig rechtlos gestellt und müssen zusehen, wie sie - wie vor 70 Jahren die jüdische Bevölkerung in der Nazi-Diktatur - von einem brutalen Regime mit seinen Justzschergen wie hier der Richter Gleichweit unzweifelhaft ist, enteignet und aus den Wohnungen verjagt werden, und rechtlos gestellt und all ihr Hab und Gut, alle persönlichen und liebgewonnenen Gegenstände und Dokumente, an denen jeder Mensch mit dem Herzen hängt, zur brutalen Vernichtung freigegeben werden

Frau Justizministerin, Frau Innenministerin - TUN SIE HIER ENDLICH IHRE PFLICHT!



DIEBSTAHLVERDACHT, UNTERSCHLAGUNG durch Richter Gleichweit und seine Komplizen

die Anwälte Juranek und Dallmann u.a. - wertvolle antike Möbel verschwunden - dringend des Diebstahls und Unterschlagung verdächtig: mindestens 9 antike wertvolle Stilschränke unterschlagen und gestohlen - die Polizei ist alarmiert !

Welche Verbrechen soll dieser geistig abnorme Richter Gleichweit noch begehen, damit Sie hier einschreiten!


Worauf warten Sie noch?

Er nötigte bereits den Vollstrecker Wolfgang B., ein ganzes Mietwohnhaus mit 3 Wohnungen und Büros (darunter auch das Büro einer Zeitung,

die seine verbrecherische Tätigkeit aufdeckt und recherchiert ) sämtliche dort befindlichen Gegenstände, Wertgegenstände, Erinnerungsstücke der - ahnungslosen und rechtmässigen und natürlich ungekündigten Mieter und Berechtigten - zu vernichten, abzutransportieren und zu versteigern.

(O-Ton des Vollstrecker:


wenn ich mich weigere, bin ich meinen Job los und steh auf der Strasse)

Die Wohnungsinhaber hatten keine Ahnung von diesem minutiös geplanten heimlichen Verbrechen und befangen sich tlw. auf Schirurlaub, während der

offenkundig geisteskranke und gefährliche Rechtsbrecher Ernst Gleichweit heimlich ihre Wohnungen zerstören liess, ihre privaten Gegenständer vernichten oder abtransportieren lässt und diese Schlüssel zu ihren Wohnung und Büros tauschen liess.

Die Opfer dieses Verbrecherrichter Gleichweit hatten nicht die geringste Chance!

Die rechtmässigen Eigentümer wollen nun ihre - noch verbliebenen - Gegenstände abholen, sie wurden ja sogar nach dem gewaltsamen Übergriff und Abtransport von dem kranken und gefährlichen Richter aufgefordert, die Gegenstände abzuholen (allerdings ohne den ORT zu nennen wo sie es abholen können),

Der Richter wusste, und lebte er seinen Sadismus darin aus, dass er absichtlich die Wohnungen und Büros unschuldiger Bürger und Vereine stürmen liess. Er wusste auch nachweislich ganz genau was er tat, wer die ungekündigten Mieter der Wohnungen sind, hielt seinen teuflischen Plan absichtlich vor den Mietern und Opfern seiner Abartigkeit geheim um sich an dem Schmerz und der verständlichen Verzweiflung der rechtmässigen Eigentümer der von ihm zerstörten Gegenstände und Dokumente ergötzen zu können.

Entfernen Sie endlich diesen kranken abartigen und daher brandgefährlichen Richter aus der Justiz, Frau Ministerin!

Als die rechtmässigen Eigentümer ihre - noch verbliebene - Habe abzuholen versuchten, verweigert nun in Auslebung seiner sadistischen Veranlagung der Verbrecherrichter Gleichweit die Herausgabe.


Die Strafverfolgungsbehörden (Kriminalpolizei, Innenministerin Fekter, Oberstaatsanwalt Pleischl, Korruptionsstaatsanwalt Walter Geyer und Friedrich König, die Behördenleiterin Dr. Nittel und natürlich die Frau Justizministerin Bandion Ortner wurden von den verbrecherischen Taten dieses offenbar wahnsinnigen und abartig veranlagten Richter in Kenntnis gesetzt )


Kollektiver Schockstarre

- oder handelt der Verbrecherrichter gar in ihrem Auftrag???


Diese Stellen sind allerdings allesamt in eine kollektive "Schockstarre" verfallen.

Als Grund für die Verweigerung der Herausgabe der Sachen nannte der Richter: die Unterschrift der Vollmacht eines der Geschädigten wäre gefälscht.

Dies ist natürlich nicht gefälscht, ist eine reine Schutzbehauptung, und hätte er auch sonst Strafanzeige einbringen müssen gegen den angeblichn "Fälscher". Jeder Anfänger in der Juristerei weiss: wer behauptet muss beweisen - abgesehen davon, dass hier unzulässiges Vorgehen des geistesgestörten und abartig veranlagten Richters Gleichweit vorliegt, da ja seitens der gegnerischen Partei die Echtheit der Unterschrift gar nie bestritten wurde.

Der psychisch gestörte und daher gefährliche Richter Gleichweit ist wie besessen von seinem Zerstörungstrieb, und dem sadistischen Trieb, anderen Menschen grösstmöglichen Schaden zuzufügen, denn anstatt - wäre er wirklich davon überzeugt dass die Unterschrift "gefälscht" wäre - die Versteigerung zu verschieben, bis er die von ihm behauptete Fälschung bewiesen hat (was ihm natürlich nicht gelingen kann!) verweigert er die Herausgabe.

Wie primitiv von welcher geistigen Einfalt und dumpfer Gewaltauslebung dieser Richter agiert, lässt sich auch daraus leicht erkennen, als er trotz des Wissens um die Katastrophe, die er anrichtet, und damit unschuldige junge Menschen zu zerstören versucht, ihnen alles wegnimmt, und gegen alle gesetzlichen Bestimmungen auf die sofortiger Vernichtung des Eigentums der unschuldigen Opfer seiner Verbrechen besteht, obwohl niemand fremder mit den Privaten Briefen, Dokumenten und Erinnerungsstücken, Fotos und Bilder etc. etwas anfangen kann. Er hat Freude an der Zerstörung von und am Schmerz von unschuldigen gesetzestreuen Bürgern, Menschen, Familien, empfindet kranke und perverse Freude und Genugtuung, wenn er Menschen um ihr gesamtes Hab und Guts, all ihrer Erinnerungsstücke, ihrer liebgewonnen Erbstücke von Familienmitglieder und Ahnen, kurz aller höchstpersönlichen Gegenstände, die dem Menschen, der sie gesammelt hatm bringt.

Seine Abartigkeit und kriminelle Energie gepaart mit Brutalität und Zerstörungswut sind kaum für möglich zu haltenden, .


Und die Justizministerin schweigt dazu

Und was sagt Frau Justizministerin dazu: Sie verfällt in "Schockstarre" und sieht tatenlos zu, wie sich eine den damaligen Naziverbrechen durchaus gleichzuhaltende widerliche und verachtenswerte Justizdiktatur mit richterlichen Diebesbanden in Österreich breit macht, nur möglich durch systematische Duldung von systematischen Verbrechen durch Justizangehörige.

Ist die jahrzehntelange - heimlich geduldete - Testamentsfälscheraffäre bis hinauf ins Präsidium eines Landesgerichts nicht schon schlimm genug?


In Wien staut sich eine Justizkatastrophe

an, die die Testamentsfälscherbande der Justiz in Vorarlberg in den Schatten stellt.

Die richterliche Diebsbanden und kriminellen Vereinigungen in den Reihen der Juristen müssen endlich zerschlagen werden

Wieviele "Robathins" und "Gamlichs" müssen die ehrlichen Bürger noch ertragen?

Eine kleine Vorschau in die Reihen der Täter, Bandenmitglieder oder Teilnehmer der aufgedeckten kriminellen Vereinigung aus den Reihen


der Justiz: (Die "wasserdichten" Beweise liegen uns natürlich vor )


Auch Ex-Minister Böhmdorfer unter Verdacht: Verdacht der Korruption

Ex-Minister Dieter Böhmdorfer (der sich von einer Bank "über den Tisch ziehen" lässt und seine eigenen zahlenden Klienten betrügt und schädigt)

Banken Chef Andreas Treichl

Bankenchefin Elisabeth Bleyleben Koren

Landesgerichtspräsidentin Marlene Perschinka

VP LG ZRS Helfried Haas

Anwälte Juranek und Dallmann (u.a.) (die die abartige Veranlagung dieses Richters für sich nutzen und ihm mutm. noch Geld für seine pflichtwidrige Tätigkeit bezahlen)

Richterin Katja Bruzek - gegen diese Richterin ist eine Strafanzeige in Vorbereitung im Entwurf liegt diese schon vor

Anwalt Mondl - Verrät seine Mandanten, und macht offenkundig "gemeinsame Sache" mit den Betrügern

und viele andere

Die Fakten über diese Personen sind wie zu erwarten alles andere als "angenehm" - Bleiben Sie dran, denn gleich bricht dieses "Krebsgeschwür" der Wiener Justiz auf


FreeSpeech Limited London


An alle Zweifler, die glauben, dass dies alles nicht wahr sein kann:

ES IST DIE REINE WAHRHEIT - VOR UNS LIEGEN DIE EINDEUTIGEN BEWEISE!!!!

Wenn Sie, sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt, glauben, in diesem Fall von Justizverbrechen in Österreich helfen zu können, wenn Sie Anregungen oder Ratschläge haben, wie man als anständiger Bürger und Opfer gegen diese "Rechtsakte" vorgehen kann, sind Sie sehr gerne eingeladen, uns unter

freespeechlimited@gmail.com

zu kontaktieren.


Danke für Ihr Interesse

Gerichtsstand:London

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Uebersicht
Inhalt
Verdächtige Personen
Dies und Das
Werkzeuge