Stockert

Aus WikiLegia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wer bin ich | Gerichte | fragwürdige Notare | fragwürdige Richter |Falldarstellungen | Aus aller Welt nicht nur bei uns | Letzte Änderungen
Auf einen Blick
NAME:
Name: Stockert Johannes Dr
Geburtsdatum: 12. November 1953
Geburtsort:
Sterbedatum:
Gericht: [[]]
Fruehere Gerichte: [[]]
Kurzbeschreibung:
Adresse:
Telefonnummer:
Faxnummer:
Besondere Faelle: Fall_BACA
Anmerkungen:


Inhaltsverzeichnis

Zuständigkeitsbereich

vertritt die Bank Austria Creditanstalt, gemeinsam mit seinem Kanzleikollegen Dr. Maximilian Allmayer-Beck


Erfolge

keine bekannt

Stockert schiebt vermutlich seinen verstorbenen Kanzleipartner Allmayer-Beck vor, um selbst mit seinen kriminellen Handlungen nicht ins Visier der Medien und Strafverfolgungsbehoerden zu koemmen.

Allmayer-Beck ist März 2012 verstorben, und seither missbraucht Stockert vermutlich den Namen des verstorbenen Anwalts anstatt selbst als Vertreter der Bank Austria - Creditanstalt aufzuscheinen.


Ansichten und Handlungen

Ist durch folgende Taten aufgefallen:

Ist an Fall "Bank Austria betrügt Kunden" beteiligt.

ist als Vertreter der klagenden Partei, die Bank Austria Creditanstalt (welche die betagte 85-jährige Dame, eine Mindestrentnerin, mit Klage über € 145.000,00 überzieht, ohne dass diese Dame einen Groschen Schulden hat, schon gar nicht bei der Creditanstalt! ). Aufgrund dieser Tatsache und der objektiven - vorausgesetzt wären dabei unabhängige und unparteiische Richter - Aussichtslosigkeit dieser Klagsführung würde diese Klage gegen die Mindestpensionistin aus diesem Grund für jeden verständigen und redlich denkenden Bürger als Schikane eingestuft werden.

Aufgrund dieser geschilderten Situation besteht daher der Verdacht, dass die Bank Austria Creditanstalt, vertreten durch Dr. Stockert von der Kanzlei Allmayer-Beck, vermutlich über Gericht mit Richter, wie z.B. Dr. Konstanze Thau, veranlasst hat, dass gegen unbescholtene und geistesgesunde Bürger Sachwalterverfahren eingeleitet wurden.

Es gibt konkrete Hinweise, dass auch auf Anwälte der von der Bank beklagten gegnerischen Parteien möglicherweise Einfluss genommen wird. Im konkreten Fall spielen auch die Anwälte Mag. Pestal und Mag. Futterknecht, die eine Duz-Freundin von einem Mitglied oder Partner der Kanzlei "Allmayer-Beck" ist, eine Rolle. Es gibt Hinweise, dass Mag. Pestal, trotzdem Mag. Futterknecht wegen der Tatsache der persönlichen Freundschaft mit Mitgliedern der gegenerischen Kanzlei Allmayer-Beck wegen Befangenheit abgelehnt wurde, genau diese Anwältin ungeachtet der Befangenheit mit der Erstellung von Schriftsätzen betraut.

Dass diese Vorgehensweise seitens der Anwältin Mag. Pestal vermutlich auch andere Tatbestände (wie z.B. Verletzung der Verschwiegenheitspflicht) verwirklicht, die von unserer Rechtsordnung verpönt sind, wird demnächst hier bzw. unter Mag. Pestal weiter erläutert und ausgeführt.

Wie brutal und menschenverachtend hier die so von der Bank Austria Creditanstalt Anwalt und Gericht schuldlos verfolgte alte Dame vom Gericht behandelt wird, lesen Sie bitte hier nach!

Wie uns soeben bekannt wurde, greift die Bank Austria Creditanstalt - vertreten durch Anwalt Dr. Stockert von der Kanzlei Allmayer-Beck auf die karge Pension der alten Dame - wie gesagt, ohne dass diese alte Dame bei der Bank Austria oder Creditanstalt Schulden hat.

Bedenklich ist dabei, dass die genannte Richterin Mag. Constanze Thau dies noch ohne Anhörung - und wie die Fakten belegen wider besseres Wissen - bewilligt.

Dieser Fall stellt unseres Erachtens das Funktionieren des Justizsystem sehr in Frage. Es erhebt sich auch die Frage, warum hier die Dienstaufsicht nicht reagiert, die mehrfach in diesem Fall kontaktiert wurde, jedoch offenbar ohne sichtbare Auswirkung.

Wir werden dazu eine Stellungnahme des Justizministeriums einholen und hier veröffentlichen. Da sich Richter strikt an Gesetze halten müssen ist hier der so oft zitierte Hinweis auf die "Unabhängigkeit der Rechtssprechung" absolut fehl am Platz und nicht angebracht. Hier besteht der dringende Verdacht, dass seitens der Richterin Mag. Thau verfassungsrechtliche Grundsätze grob missachtet werden.

Die Anwälte Stockert und Pestal leugnen den Zusammenhang mit diesem "Fall", ja leugnen sogar, dass es diesen "Fall" überhaupt gibt. Das mag jedem unbefangenen Beobachter zu denken geben, vor allem da diese objektiven Sachverhalte wahr und erwiesen, und daher nicht zu leugnen sind.

Als letzter zugeteilter Verfahrenshelfer ist Dr. Christian Nurschinger auf der Gegenseite der Bank Austria Creditanstalt tätig. Wie dem Verhalten dieses Anwalts und der Richterin Mag. Thau zu folgern ist, wurde mutmasslich auf Dr. Nurschinger derart Einfluss genommen, dass dieser gegen seine Klientin agiert, Geheimverfahren toleriert und Weisungen seiner Mandantin, denen er jedenfalls Folge zu leisten hat, einfach ignoriert und daher gegen die Interessen und seiner Mandantin handelt. Der Schaden, der durch den - infolge Verletzung des Parteiengehörs durch das "Geheimverfahren" und der mangelhaften Vertretung zu Unrecht und ohne wirklichen Rechtsgrund zugesprochene Geldbetrag der Mandantin entsteht, liegt derzeit bei über € 150.000,00!

Wollen Sie mehr wissen? schreiben Sie uns ein email





Besonderheiten

ACHTUNG


Strafanzeigen wegen Betrug und Nötigung bzw. Beteiligung daran und an einer kriminellen Vereinigung nach § 278 StGB wurden am bei der Staatsanwaltschaft und beim Bundesministerium für Justiz, noch unter Mag. Gastinger, eingebracht. Bis heute kam keine bzw. keine sachlich nachvollziehbare Antwort auf diese Eingaben. Ebensowenig gibt es Hinweise, dass die ausführlichen Sachverhaltsdarstellungen, welche mit klaren eindeutigen Beweisen belegt wurden, seitens der Staatsanwaltschaft gesetzeskonform behandelt werden oder wurden.

Wir erhoffen uns unter der neuen Regierung doch, dass hier nun endlich eingegriffen wird, hat sich der Ministersekretär Dr. Albin Dearing in wissenschaftlichen Arbeiten doch ausgiebig mit dem Themenkreis "Die Strafpflicht des Staates" beschäftigt.

Wir werden über diesen Fall weiter berichten und die Stellungnahmen der Frau Bundesministerin dazu hier veröffentlichen, so dies aus welchen Gründen immer nicht untersagt wird. Im Falle eine Veröffentlichung der ministeriellen Stellungnahme hier untersagt werden sollte, werden wir darüber und insbesondere über die dafür angegebenen Gründe hier ebenfalls berichten.

Auskünfte erhalten Sie von anderen Geschädigten unter  Anwaltsauskunft




Faelle

Fühlen Sie sich von diesem Anwalt geschädigt? Nähere Auskünfte von Personen, die sich von diesem Anwalt geschädigt fühlen, bitte ein mail unter Anwaltsauskunft

Weitere Fälle hier




Strafanzeigen

Gegen diesen Anwalt bzw. dessen Kanzleikollege Dr. Allmayer-Beck laufen Beschwerden, Disziplinaranzeigen und Sachverhaltsdarstellungen, u.a. wegen Beihilfe zum Betrug, Nötigung, Anstiftung zum Amtsmissbrauch sowie Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung bis hin zu Körperverletzung. Wir werden über den Fortgang der Ermittlungen, so überhaupt welche getätigt werden, hier berichten, falls uns dies nicht untersagt wird. Falls dies untersagt wird, werden wir über über die Untersagung und die dafür angeführten Gründe berichten.


19.8.2010: Strafanzeige ausgeweitet auf Bildung einer kriminellen Vereinigung u.a. mit Bobek

siehe dazu Christiane Bobek´s Betrugssystem

mitangezeigt auch Benesch, Dallmann, Meusburger und andere (Liste wird ergänzt ...)


Ablehnungsanträge

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Uebersicht
Inhalt
Verdächtige Personen
Dies und Das
Werkzeuge